Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Stil Grande Dame (1995/96)

Stil


Großstadtpunk (1983/84) Boy Toy (1984/85) New Look (1986) Marilyn 80er (1986/87) Nachdenkliche (1988/89) Glamour-Diva (1989/90) Marilyn II (1990/91) Dita (1992/93) Sanfte Dunkle (1993/94) Sirene (1994/95) Grande Dame (1995/96) Evita (1996/97) Hippie Mama (1997/98) Fernöstliche (1998/99) Millen.-Lady (1999/2000) Cowgirl (2000) Casual Mrs R. (ab 2001) Pazifistin (2002/03) Märchentante (2003/04) Disco Queen (2005/06)

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

Grande Dame

"... So präsentiere ich euch ohne Fanfare und Ablenkung diese Sammlung von Balladen. 
Manche sind alt, manche neu, alle kommen von Herzen"   

Madonna (im Booklet zum Album "Something to remember")

Stil

Madonna in Versace (1995)

Wie selbstverständlich und völlig überzeugend wurde Madonna zum Jahreswechsel 1994/95 plötzlich zur eleganten Dame. Es begann in dem Video zu "Take a Bow", der zweiten Single aus "Bedtime Stories". In züchtig- strengem Kostüm, langen Handschuhen und klassischem Hut mit Schleier wandelte Madonna elegant durch die spanische Kulisse einer Stierkampf-Arena. Kurz darauf erschien sie ladylike als Modell für die Frühjahr-/Sommerkollektion des Mailänder Designer Gianni Versace. In den Werbefotos trug sie fließende, elegante Seiden-Abendkleider, die ihre Kurven eher verhalten zur Geltung brachten, sowie hochgeschlossene, Kostüme in Weiß oder Pastellfarben. Ähnlich anmutig stolzierte sie im Herbst 1995 mit Hochsteckfrisur durch das Video zu "You'll see", das nicht nur inhaltlich, sondern auch stilistisch und bezogen auf das neue Madonna-Image eine Fortsetzung zum "Take a Bow"-Video war. Im Booklet zur gleichzeitig erschienenen Balladen-Sammlung "Something to remember" trug sie ein elegantes Kleid aus der Versace- Kollektion.  

Madonna blieb hellblond, allerdings wirkte der Farbton eher sanft und nicht so grell wie in den Monaten zuvor. Die ansonsten meist gewellten Haare waren glatt. Madonna trug sie entweder schulterlang und offen oder zu einer strengen Knotenfrisur gebunden.   

Siehe: Take a Bow (Videoclip, 1994) * Versace-Kampagne für die Frühjahr- und Sommerkollektion 1995 * You'll see (Videoclip 1995) *  Pressekonferenz zum Drehbeginn von "Evita" (Oktober 1995) * Booklet zu "Something to remember" (1990)     

Mann an ihrer Seite: Carlos Leon

Hintergrund

"...Da konnte es Madonna gerade recht sein, dass die Versaces sie jetzt in züchtigen Gewändern und sogar mit Leihbabys vor einem Kinderwagen ablichten ließen. Denn offenbar vollzieht die Verwandlungskünstlerin gerade eine neue Image-Korrektur. Sie singt von Liebe und Romantik und verkündet: "Ich wünsche mir eine Familie..."" schrieb die Zeitschrift "Stern" in einer Titelstory im Januar 1995 bezogen auf die Werbekampagne für das Modehaus Versace und Madonnas endgültiger Abkehr von "ihrer überzogenen Sex-Masche", die das Publikum "überdrüssig werden ließ". Das überzeugende Auftreten als Grande Dame half Madonna nicht nur dabei, das Image einer Sex-Besessenen aus den Köpfen der Öffentlichkeit zu vertreiben. Auch die Traumrolle der Evita erhielt sie damit. Weihnachten 1994 schrieb Madonna einen handschriftlichen, vierseitigen Brief an den Film-Regisseur Alan Parker. Darin wollte sie Parker nicht nur mit leidenschaftlichen Worten davon überzeugen, dass nur sie für die Rolle in dem geplanten Film perfekt sei, sondern auch mit den Bildern aus dem beigelegten Video zu "Take a Bow". 

Parallel zur optischen Verwandlung positionierte sich Madonna Mitte der neunziger Jahre auch musikalisch neu. Zeitgemäße Dance-Rhythmen waren für sie erst einmal abgeschrieben. Es schien, als wollte Madonna in Würde und Eleganz eine neue Karrierephase als sanfte, langsam in die Jahre kommende Balladen-Chanteuse einleiten. Mit dem Erfolg ging es langsam wieder bergauf: Die Balladen-Sammlung "Something to remember" verkaufte sich Bestens, die Medienberichte wurden immer positiver, Madonna bekam den VH1-"Fashion Award" als "most fashionable artist of the year" und sogar der Modekritiker Mr. Blackwell, der Madonna in den Jahren zuvor stets in die Top 5 der schlecht angezogensten Stars gekürt hatte, war 1995 ausnahmsweise einmal begeistert von ihrem Stil.  

Grande Dame

Wie gefällt dir der Madonna-Stil 1995/96?

1 (sehr gut)
2
3
4
5 (sehr schlecht)


< Zurück zum vorangehenden Stil ... Weiter zum nächsten Stil>


Änderung

Letzte Änderung am Sonntag, 16. Januar 2011 um 15:04:34 Uhr.

Bewertung

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.