Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Statistik Beliebteste Singles

Statistik


Singleerfolge Deutschland Alben-Verkaufszahlen Beliebteste Singles Beliebteste Videoclips Madonnalyse-Befragungen

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

Beliebteste Singles

Die beliebtesten Madonna-Singles der 2000er Dekade

Hier die Rangfolge der beliebtesten Madonna-Singles der 2000er Dekade.
In neuen Jahrtausend sind die Madonna-Produktionen vor Allem rhythmisch und tanzbar. Eine richtig klassische Ballade gibt es unter den Singles nicht. Die beiden ruhigsten und melodischsten Singles, "Miles away" und "Nothing fails", landen beide unter den Top 5 der beliebtesten Singles.

15. American Life (61,9 Punkte)

April 2003

Zorn über ihr Heimatland, die Bush-Regierung und den anstehenden Irak-Krieg prägen dieses Lied. Patriotische Amerikaner verübelten Madonna das zugehörige Video, und ab diesem Zeitpunkt boykottierten die US-Radios neue Madonna-Songs. Viele sind sich einig, dass die Single zu den unkommerziellsten Erstauskopplungen eines Madonna-Albums zählt.

14. 4 Minutes (68,6 Punkte)

April 2008

Wer um Himmels Willen brachte dieses Lied in Deutschland wochenlang auf Platz 1 der Charts, wenn es nur so wenig Popularität unter den Fans hat? Vermutlich ist es bei den insgesamt schwachen Absatzzahlen im Single-Markt heute einfach viel leichter, den Spitzenplatz der Charts zu erreichen als in früheren Jahren. Oder es waren die Fans von Duettpartner Justin Timberlake?

13. American Pie (70,8 Punkte)

Februar 2000

(2001: 82,5 Pun kte)

Eine weitere Nummer 1 der deutschen Charts, die unter Fans nur mäßig populär ist. Schon bei der Veröffentlichung im Jahr 2000 waren es eher Mainstream-Musikhörer, die das Cover des Don McLean-Klassikers liebten, während es unter Madonna-Fans kontroverse Urteile gab. Madonnas mangelnde Liebe zum Song zeigte sich dadurch, dass sie ihn bisher nie auf einem Konzert spielte und es nicht auf die Greatest Hits "GHV2" packte.

12. What it feels like for a Girl (72,2 Punkte)

April 2001

(2001: 77,8 Punkte)

Bei unserer letzten Single-Beliebtheits-Befragung 2001 war "What it feels like..." gerade die aktuellste Madonna-Single, auf der damals aktuellen Drowned World Tour wurde es zweifach interpretiert, und die Produktion klang sehr modern. Siebeneinhalb Jahre später bleibt eher das Video (Regie: Guy Ritchie) als das Lied in Erinnerung. Das Intro ist aus einer Szene des Films "Der Zementgarten".

11. Hollywood (73,8 Punkte)

Juli 2003

Wie bei mehreren Songs auf "American Life", schimmert auch hier eine Prise Verbitterung und Sarkasmus durch. Madonna über "Hollywood": "This song is like a metaphore for me. It's the city of dreams and superficiality. It's the place where you forget about the really interesting things in life. In Hollywood you can lose your memory and your vision of the future. You can lose everything because you can lose yourself."

10. Get together (76,2 Punkte)

Juni 2006

Ein Gute-Laune-Clubhit mit trancigem Intro. Auf den deutschen Radiostationen wurde das Lied für Madonnas Verhältnisse recht selten gespielt (höchster Platz in den Airplay-Charts: 20). Auch der mäßige Erfolg in den Single-Charts (Platz 28) trug nicht dazu bei, dass das Lied sehr bekannt werden konnte.

9. Die another day (77,6 Punkte)

Oktober 2002

Laut Elton John, der anscheinend wiederholt Probleme mit Madonna hat, "der schlechteste Bond Song aller Zeiten". Angeblich soll Madonna die Bond-Macher mit dem modernen Techno-Sound vor vollendete Tatsachen gesetzt haben. Der tiefenpsycholgische Videoclip zur Single ist mit fast 6 Mio. Dollar Produktionskosten der teuerste in Madonnas Karriere.

8. Don't tell me (77,8 Punkte)

Dezember 2000

(2001: 72,4)

Grundlage dieses Songs war der Titel "Stop" auf dem Album "Scar" von Madonnas Schwager Joe Henry. Madonna und Mirwais sorgten für einen völlig neuen Rhythmus. "Don't tell me" kam nur bis Platz 22 der deutschen Charts, hielt sich aber lange in der Hitliste und sorgte für gute Verkaufszahlen vom Album "Music". Im Video treibt Madonna das Cowgirl-Image auf die Spitze.

7. Give it 2 me (78,7 Punkte)

Juli 2008

Kaum ein Titel könnte Madonnas Image zu ihrem 50. Geburtstag als rast- und ruhelose Powerfrau besser beschreiben als die zu dieser Zeit aktuelle Single. Energie geladenes Motto: "Don't stop me now, don't need to catch my breath - I can go on and on and on - When the lights go down and there's no one left - I can go on and on and on"

6. Jump (81,0 Punkte)

Oktober 2006

Wieder eine Single mit Madonnas rast- und ruhelosem Lebensmotto: "I haven't got much time to waste - It's time to make my way - I'm not afraid of what I'll face - But I'm afraid to stay ... Are you ready to jump - Get ready to jump - Don't ever look back, oh baby - Yes, I'm ready to jump - Just take my hands - Get ready to jump"

5. Miles away (84,3 Punkte)

November 2008

Ist es spekulativ anzunehmen, dass "Miles Away" entstand, als es in der Ehe von Madonna und Guy Ritchie kriselte? Die Auskopplung als Single erfolgte genau in dem Moment, als die Scheidung bekannt gegeben wurde. Das Lied handelt von einer Beziehung, die am Besten funktioniert, wenn beide gerade auf Distanz sind. Leider gibt es kein Video zur Single.

4. Sorry (85,3 Punkte)

Februar 2006

Zweite Singleauskopplung aus dem sehr beliebten Album "Confessions on a Dancefloor". Das Zweite Deutsche Fernsehen nutzte das Lied sogar als Anfangsmusik für die Sendungen zu den Olympischen Winterspielen 2006. Den Videoclip drehte Madonna mit den gleichen Tänzern wie "Hung Up", und die Handlung beginnt genau dort, wo der "Hung Up"-Clip aufhörte.

3. Nothing fails (86,6 Punkte)

Dezember 2003

In den Charts ging diese Single eher unter (Platz 36 in Deutschland), und ein Video gab es leider auch nicht. Dafür gab es ordentliche Radioeinsätze. In "Nothing fails" steckt sehr viel Madonna, und es hat Anspielungen auf die Glaubenslehre Kabbalah, die im Liedtext indirekt als keine Religion beschrieben wird. Unter Fans ist es vielfach der Favorit aller Lieder des Albums "American Life".

2. Music (87,5 Punkte)

August 2000

(2001: 88,0)

"Music" ist und bleibt Madonnas ultimative Hymne an die Kraft der Musik. Der Song sorgt für gute Laune und Power und lässt einen binnen Sekunden nicht mehr Stillsitzen. Er gab einen Vorgeschmack auf die Zusammenarbeit mit dem franzöischen Produzenten Mirwais. Angeblich soll das Intro "Hey Mr. DJ, put a record on..." Madonnas stark verfremdete Stimme sein.

1. Hung Up (93,1 Punkte)

November 2005

Die beliebteste und zugleich erfolgreichste Single der Dekade ist "Hung Up". Madonna mit Föhnwelle und Discokugel, eine Portion Stuart Price-Produktion und eine Portion Abba-Sample ... Was braucht das Fan-Herz mehr zum Glück? Die Single wurde in 41 (!) Ländern Nummer 1 der Charts. Die erste Vorstellung auf den European Music Awards 2005 stellte sämtliche andere Künstler des Abends in den Schatten.



Die Rangfolge aller Singles in Madonnas Karriere sowie weitere Sonder-Auswertungen (z.B. nach Alben und Produzenten) gibt es in Kürze an dieser Stelle.


Statistik der Befragungsteilnehmer:

Geschlecht: Männer/Frauen - 53%/47%
Alter: Teens/Twens/30er/40er - 9%/26%/56%/9%
Durchschnittsalter: 30,8 Jahre
Herkunftsland: Deutschland/Übriges Europa - 86%/14%

Druckbare Version