Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Favoriten Platz 5

Favoriten


Platz 1 Platz 2 Platz 3 Platz 4 Platz 5 Platz 6 Platz 7 Platz 8 Platz 9 Platz 10 Platz 11 Platz 12 Platz 13

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

Like a prayer

Dieses Lied hab ich seinerzeit rauf und runter gehört - in allen Versionen. Vom musikalischen ist es sicherlich Madonnas komplexestes Werk. Es beginnt mit Hardrock-Gitarrren und wechselt im folgenden auf fast schon dramatische Art in immer neue Bereiche: Gospel, Kirchenchor-Musik, Rock, Funk, Pop, Dance. Vor allem wird im Lied von Anfang bis Ende eine sehr spannungsgeladene, dramatische Atmosphäre aufgebaut. Madonnas Stimme verstärkt diese Atmosphäre, und sie klingt - untypisch für ihre Zeit vor dem aufwendigen Gesangstraining für Evita - selbst bei hohen Tönen glockenklar.

Viel Wirbel hat das Lied allemal gebracht. Das Video bekam ich erst ein Jahr nach Erscheinen zu sehen, da es damals im deutschen Fernsehen nicht gezeigt werden durfte. Bereits wenige Jahre danach wirkte dieses Verbot absurd. Schließlich handelt es nur davon, dass Madonna Zeugin eines Verbrechens wird und sich zunächst nicht traut, die Wahrheit aufzudecken, obwohl ein unschuldiger Schwarzer verhaftet wird. Auf der Flucht vor der eigenen Furcht landet sie in der Kirche einer schwarzen Gemeinde, in der sie zum einen von der Zärtlichkeit eines Jesus in Gestalt des unschuldig Verhafteten und zum anderen durch die schwarze Gospel-Gemeinde den Mut bekommt, die Wahrheit zu sagen. Wenn man dem Video überhaupt etwas vorwerfen kann, dann, dass es zum Teil in Kitsch abdriftet, zum Beispiel als Madonna vom Himmel in die Arme einer Schwarzen fällt, und dass Madonna darin nicht gerade ihre beste schauspielerische Leistung abliefert. Allzu heftig sind die Liebesszenen mit dem Jesus jedenfalls nicht, und derartige Skandale wurden allenfalls von puritanischen Kreisen in das Video hineininterpretiert und zeigen Madonnas damaligen Status und ihre mediale Reichweite.

Jedenfalls spricht der Song für sich, und es war sicherlich nicht der begleitende Skandal, der das Lied zu einem ihrer größten Hits machte (neben "Like a virgin", "Papa don't preach" und "Vogue"). Mit 30 Ländern, in denen er Nummer 1 war, brach er alle Rekorde und war weltweit die meistverkaufste Single des Jahres 1989 (und dabei war er in Deutschland "nur" Platz 2, da man hier noch häufiger David Hasselhoffs "Looking for Freedom" kaufte).
ach Madonnas Aussage handelt das Lied von dem "Einfluß, den der Katholizismus auf ihr Leben gehabt hat und die Leidenschaft, die er in ihr hervorruft". Es ist ein Höhepunkt auf einem Album voller emotionaler und melancholischer Höhepunkte:

"Life is a mistery - everyone must stand alone
I hear you call my name - and it feels like home"


Ein Comeback hatte das Lied, als 2002 mehrere Dance-Acts mit Coverversionen europaweit Riesenhits landete und Madonna den Song bei ihrer "Re-Invention-Tour" (2004) und dem viel beachteten Auftritt beim Live8-Konzert (2005) sang. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird "Like A Prayer" in alle Ewigkweit als ihr größtes musikalisches Werk gelten.

Änderung

Letzte Änderung am Sonntag, 16. Januar 2011 um 15:03:14 Uhr.

Bewertung

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.