Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Filme The next best thing (Dt: Ein Freund zum Verlieben)

Filme


A certain sacrifice Vision Quest Desperately seeking Susan Shanghai Surprise Who's that Girl Bluthunde vom Broadway Dick Tracy In Bed with Madonna Shadows and Fog A League of their own Body of Evidence Dangerous Game Blue in the Face Four Rooms Girl 6 Evita The next best thing (Dt: Ein Freund zum Verlieben) James Bond Swept away I'm going to tell you a Secret Filth and Wisdom

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

The next best thing (Dt: Ein Freund zum Verlieben)



Genre:

Komödie/Drama

Regie: 

John Schlesinger

Dreharbeiten:

Frühjahr 1999 

Premiere:

US: 03.03.2000 - DE: 10.08.2000

Madonnas Rolle: 

Abbie, eine Yoga-Lehrerin, die mit einem schwulen Freund einen gemeinsamen Sohn hat

Kurzbeschreibung:

Abbie (Madonna) und Robert (Rupert Averett) sind gute Freunde aber kein Paar, da Robert schwul ist. In angeheiterter Cocktail-Stimmung passiert es, dass die beiden im Bett landen und Abbie schwanger wird. Wie in einer richtigen Familie ziehen die beiden ihren Sohn sechs Jahre gemeinsam auf. Als Abbie mit einem anderen Mann eine Beziehung beginnt, droht der unkonventionellen Familie das Ende. 

Einspielergebnis USA: ca. $15 Mio. 
Am Premieren-Wochenende knapp $6,0 Mio. 
Deutschland: ca. 200.000 Zuschauer
Madonna-Filmmusik "American Pie", "Time stood still"
Benotung:

Nahezu Einigkeit zwischen 2- und 3+











"Die Story ist nicht schlecht - auch , wenn ich von vielen Leuten gehört habe, dass alles vorhersehbar ist."

"Die Yoga-Szenen gefallen mir gut, und auch die ganzen Blumen und Pflanzen geben dem Film eine Art mystisches Feeling."

"Beide machen Fehler und Madonna spielt gerade die Rolle, der bereuenden, mitfühlenden Mutter mit Tränen in den Augen sehr überzeugend."

"Ein schöner Film, der auch als Schwulenfilm das breite Publikum ansprechen wird."

"Witzig, unterhaltsam und regt dazu an, sich Gedanken zu machen. Zu behaupten, der Film sei schlecht, ist eine Verzerrung."

"Habe schon sentimentalere Gerichtsszenen gesehen, und diese waren weiß Gott nicht so schlecht, wie in manchen Kritiken behauptet."

Druckbare Version