Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Filme Who's that Girl

Filme


A certain sacrifice Vision Quest Desperately seeking Susan Shanghai Surprise Who's that Girl Bluthunde vom Broadway Dick Tracy In Bed with Madonna Shadows and Fog A League of their own Body of Evidence Dangerous Game Blue in the Face Four Rooms Girl 6 Evita The next best thing (Dt: Ein Freund zum Verlieben) James Bond Swept away I'm going to tell you a Secret Filth and Wisdom

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

Who's that Girl





Genre:

Screenball-Komödie

Regie: 

James Foley

Dreharbeiten:

Winter 1986/87

Premiere:

US: 07.08.1987 - DE: 24.09.1987

Madonnas Rolle: 

Nikki Finn, ein unschuldig inhaftiertes turbulentes Energiebündel, das gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Kurzbeschreibung:

Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis versucht die schräge Nikki ihre Unschuld zu beweisen, und sorgt für Konfusion im Leben des aufstrebenden und kurz vor der Hochzeit stehenden Anwalts Loudon Trott, der sie eigentlich nur zum Bus nach Philadelphia bringen sollte.  Songs: "Causing a commotion", "Can't stop", "The Look of Love", "Who's that Girl"

Einspielergnis: USA: $7,305 Mio. DE: 55.000 Zuschauer.
Filmmusik (Madonna): "Causing a commotion", "Can't stop", "The Look of Love", "Who's that Girl"
Benotung:

Der Film ist umstritten, fast alle Kritiker stören sich an der deutschen Synchronstimme. Noten von 1- bis 4.









"Schrecklich find ich die quäkige Synchronstimme."

"Einfach toll der Film und der Soundtrack auch."

"Sehr flippig , und irgendwie auch voll Madonna !"

"Synchron-Stimme ist nicht auszuhalten und die Witze sind mehr als flach."

"Klar, die Stimme am Anfang und dieses blöde "KLOPF- KLOPF" sind schon nervig - aber mein liebster Madonna-Spielfilm!"

"Die schreckliche Synchronstimme hat den Film noch schlechter gemacht".

"Irgendwie bekommen die das mit den Stimmen für sie nicht so ganz auf die Reihe. Ansonsten ist der Film eben ... 80er typisch."

"Schreckliche Synchro, sie sah nie schlechter aus! Schwarze Theo-Waigel-Augenbrauen, das geht nicht zusammen. Ich hatte den Eindruck, sie will eine Art Susan noch mal auf die Leinwand bringen"

Druckbare Version