Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Biografie 1958 bis 1982

Biografie


1958 bis 1982 1983 bis 1985 1986 bis 1987 1988 bis 1991 1992 bis 1994 1994 bis 1997 1998 bis 1999 2000 bis 2002 2002 bis 2005 2005 bis 2007 2007 bis 2009

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

Die Vorgeschichte

Die Kindheit und Jugend

Madonna

mit 5 Jahren


Madonna wurde am 16. August 1958 in Bay City bei Detroit, im US - Bundesstaat Michigan geboren. Ihr vollständiger Name ist Madonna Louise Veronica Ciccone.
Für ihre Eltern – den bei den Chrysler-Werken beschäftigten Mechaniker Sylvio Ciccone und seine Frau Madonna – war sie das dritte Kind. Einen heftigen Schicksalsschlag gab es in der Familie, als die Mutter 1963 im Alter von 30 Jahren an Brustkrebs starb. Sie hinterließ eine Familie mit fünf Kindern.
Einige Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau, heiratete Madonnas Vater die Haushälterin der Familie, Joan Gustafson. Aus dieser Ehe gingen drei weitere Kinder hervor, so dass Madonna insgesamt 7 Geschwister hat.
Madonna verbrachte den größten Teil ihrer Schulzeit in streng katholisch geführten Schulen. In ihrer Schulzeit zeichnete sich Madonna auf der einen Seite durch außergewöhnliche Leistungen, Disziplin und Ehrgeiz, auf der einen Seite aber auch durch ein unangepasst rebellisches Verhalten aus. So war sie gleichzeitig Klassenprimus und Klassenclown.

Madonna

mit 18 Jahren

Für ihre rebellische Ader und ihren Drang, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, gab es sicherlich viele Gründe: der frühe Tod der Mutter ließen Nestwärme und "weibliche Zurückhaltung" zu kurz kommen, Konflikte mit der ungeliebten Stiefmutter, die große Schar von Geschwistern, unter denen man ohne großes Mundwerk schnell untergehen konnte, und nicht zuletzt die streng katholische Erziehung, die schon bei manch einer Klosterschülerin das Gegenteil von dem bewirkt hat, was sie eigentlich sollte. Astrologisch angehauchte Analytiker mögen auch ihr Sternzeichen Löwe zu den Gründen zählen, denn Löwen sind angeblich dazu prädestiniert, im Mittelpunkt zu stehen. Ihr starker Ehrgeiz wiederum hängt wahrscheinlich zusammen mit ihrem nachweislich hohem IQ und dem starken Willen, ihre Mitmenschen zu beeindrucken. Gerade ihren Vater, um dessen Beachtung sie noch kämpfte, als sie längst ein Superstar war, konnte in hohem Maße mit schulischen Leistungen beeindruckt werden.
Als Jugendliche konnte Madonna ihren Wunsch, sich zu präsentieren, schließlich konstruktiv nutzen. Sie spielte in mehreren Schulaufführungen mit und lernte Tanzen. Zu letzterem ermutigte sie vor allem ihr langjähriger, um viele Jahre älterer Freund Christopher Flynn, den sie noch Jahre später für ihren wichtigsten Mentor hielt (Flynn starb 1990 an AIDS und ihm ist aus diesem Grunde eine Strophe des Liedes "In this Life" auf dem Album "Erotica" gewidmet). Nicht nur seine Person, sondern auch die häufigen Touren mit ihm durch die Detroiter Clubs und Schwulenbars sollten später einen großen Einfluss auf ihr Lebenswerk bekommen.

Auf nach New York

Gerade 18jährig erhielt Madonna ein Tanz-Stipendium an der Universität von Michigan. Doch trotz der daraus resultierenden Vergünstigungen, brach sie diese Ausbildung bereits im Sommer 1977 wieder ab, um nach New York City zu gehen und etwas Großartiges anzustellen. Mit nur 35 Dollar in der Tasche kam sie kurz vor ihrem 19. Geburtstag im "Big Apple" an. Gerüchten zufolge soll sie als Erstes einen Taxifahrer gebeten haben, sie "zum Mittelpunkt von Allem" zu fahren, und er brachte sie zum Times Square.
Madonna genoss weiterhin eine Tanzausbildung (unter anderem am renommierten Alvin Ailey American Dance Theater und an Pearl Lang's Dance Company), lebte allerdings mehr oder weniger von der Hand im Mund. Zwischen Kakerlaken, Ratten und "Saufbrüdern" hausend musste sie sich mehrere Male ihr Essen aus Mülltonnen suchen. Mit Gelegenheitsjobs in Fast-Food-Restaurants oder als Modell für Aktzeichner und -fotografen hielt sie sich mehr schlecht als recht über Wasser.
Im Mai 1979 kam sie durch einen Job als Backgroundtänzerin von Patrick Hernandez, der gerade mit "Born to be alive" einen Hit hatte, nach Paris. Das Management von Hernandez hatte ehrgeizige Pläne mit Madonna und stellte ihr ein Appartement zur Verfügung. Aber auch diese Vergünstigungen konnten sie nicht halten. Und so verschwand sie nach vier Monaten unter einem Vorwand zurück nach New York. Dort setzte Madonna eine Affäre fort, die erst zwei Wochen vor ihrem Paris-Aufenthalt begonnen hatte. Dan Gilroy hieß der Liebhaber. Er brachte Madonna vom Tanz zur Musik, lehrte sie Schlagzeug spielen und brachte sie in seiner Band, die sich in der Folgezeit "The Breakfast Club" nannte, unter. In der Synagoge, die Gilroy und sein Bruder im New Yorker Stadtteil Queens bewohnten, fand Madonna ein neues Zuhause. Mehr und mehr verlagerten sich Madonnas Aktivitäten vom Tanz zur Musik, und sie begann, eigene Songs zu schreiben. Ihr erstes selbst geschriebenes Lied hieß "Tell the Truth". Nach relativ kurzer Zeit schaffte es Madonna, dass sie in ihrer Band auch als Frontsängerin auftreten durfte. In dieser Zeit hatte sie - sowohl als Schlagzeugerin als auch als Sängerin - ihre ersten Auftritte vor zahlendem Publikum. Da Madonna keinen festen Job hatte, nutzte sie die Zeit, wenn die anderen Bandmitglieder ihrer Arbeit nachgingen, um für die abendlichen Auftritte zu üben. In dieser Zeit hatte sie auch ihre ersten Kontakte zum Film. Sie spielte in dem billig produzierten Erotik-Thriller "A Certain Sacrifice" des Avantgarde-Filmemachers Stephen Lewicki. Ebenso stammen aus dieser Zeit (Ende 1979/Anfang 1980) Aktfotografien von Madonna, die sie von sich machen ließ, um wenigstens etwas Geld zu verdienen.

Madonna

mit Seymour Stein

1980 endete die Beziehung mit Dan Gilroy, und Madonna verließ die Band. Zufällig tauchte zu dieser Zeit Stephen Bray in New York auf, ein alter Freund aus Michigan. Mit ihm sollten Jahre später u.a. die Hits "Into the groove", "Causing a commotion" und "Express yourself" entstehen. Madonna und Stephen Bray gründeten eine Band, die sich zunächst "Emmy" nannte, in der Folgezeit aber mehrfach den Namen wechselte.
Madonna wohnte erneut in der "Gosse". Durch Ehrgeiz und Glück fiel sie 1981 Camille Barbone, Mitarbeiterin bei Gotham Productions auf, und gewann sie als ihre erste Managerin. Barbone kümmerte sich um eine Wohnung für Madonna, organisierte eine Band, finanzierte ein Demo-Tape und versuchte, eine Plattenfirma für Madonna zu gewinnen. In den Jahren 1980/81 wurde sie zur wichtigsten Bezugsperson in Madonnas Leben. Am späterem Erfolg ihres Schützlings sollte sie nicht beteiligt werden, denn kurz vor dem Durchbruch wechselte Madonna zum Manager Freddy DeMann.
Die Nächte tanzte Madonna viel in den New Yorker Clubs, vor allem in der "Danceteria". Dadurch wurde der DJ Mark Kamins auf sie aufmerksam. Sie schaffte es, dass er eines abends eines ihrer Demo-Tapes, die sie aus Kalkül ständig bei sich trug, in der Discothek auflegte. Es war eine frühe Version des Liedes "Everybody". Begeistert von der Reaktion des Publikums und in der Hoffnung, später einmal für Madonna Songs produzieren zu können, ließ er seine Beziehung zum Warner-Konzern spielen. Er wandte sich mit einem Demo-Tape an seinen Bekannten Michael Rosenblatt, der bei Warners Plattenfirma Sire Records arbeitete. Rosenblatt vermittelte wiederum ein Treffen mit seinem Boss, Seymour Stein. Das Treffen mit diesem Herrn, der sich gerade im Krankenhaus befand, sollte Madonna einen Plattenvertrag bei Sire Records einbringen. Der Beginn einer großen Karriere.


< Einleitung Nächstes Kapitel >

Änderung

Letzte Änderung am Sonntag, 16. Januar 2011 um 15:01:48 Uhr.

Bewertung

Bitte bewerte diese Seite durch Klick auf die Symbole.